Was ist #Minimalismus?

Mi|ni|ma|lis|mus = bewusste Beschränkung auf ein Minimum, auf das Nötigste (Duden)

Viele haben davon schon gehört, manche hatten schon Kontakt damit. Es gibt ganze Einrichtungsstile, die diesen Titel tragen.

Doch was genau ist der Inhalt, der Hintergrund dieses Gedanken?

Keine Angst, es bedeutet nicht, dass Du keinerlei Deko oder nur ein Paar Schuhe haben darfst. Es bedeutet auch nicht, dass Dein Wohnzimmer in Zukunft ein weißer, leerer Raum mit einem Kissen auf dem Boden sein soll.


Grundsätzlich kannst Du alles haben, was Dich glücklich macht, was Dir einen Mehrwert bringt. 
Für den Einen sind es 20 verschiedene Töpfe, weil es seine Passion ist. Für den Anderen die Star Trek Sammlung. Erste Lektion: Das ist OK! 
Es geht viel mehr um die Dinge, die Du nicht brauchst. Dinge, von denen Du teils nicht mal mehr wusstest dass Du sie besitzt.


Frage Dich selber bei jedem Stück: Macht es mich glücklich, das zu besitzen?

Macht es mich zb glücklich, 20 verschiedene Geschenkpapiere für alle Anlässe zu haben, oder reicht mir ein Klassiker? 

Gerne teile ich mit Euch mein Verständnis von Minimalismus. Denn ich liebe schöne Dinge, und ja, ich gehöre zu Denen, die es glücklich macht, Geschenkpapiere zu jedem Anlass zu haben :-) Ich liebe Dekoration, ich liebe passende Schuhe für jedes Outfit. Also, was interessiert jemanden wie mich am Minimalismus? Ich sage es Euch: Für mich persönlich ist #Minimalismus #Freiheit.

Frei zu sein, Arbeitsabläufe zu minimalisieren/optimieren oder Dinge, die man mehr aus Schuld oder Pflichtbewusstsein aufbewahrt, weg zu tun.
Erhaltene Geschenke, Bücher, die ich mal lesen möchte, den 100. gesammelten Stein meiner Tochter.....
Kein „das könnte ich mal brauchen“ oder „das kann ich doch nicht einfach weg tun“.
Was MICH (oder als Familie UNS) glücklich macht bleibt, der Rest muss weichen.
Minimalismus leben heißt bewusst entscheiden.

Ein bewusstes Abwägen, zwischen Nutzen und Aufwand. Nutzen in Form von Erleichterung oder Glückseligkeit. Macht mich die Fensterbankdeko so glücklich, dass sie es mir wert ist, sie beim Putzen ständig anzuheben? Oder was löst der Blick auf meine "Rumpelkammer" in mir aus? 

In einem anderen Beitrag werde ich mit Euch eine 30 Tage Challenge starten. Kleine Aufgaben, kein großer Hokus Pokus. Nur ein Beginn, ein Einblick, vielleicht eine Horizonterweiterung, wie man beginnen kann.

Ich freue mich auf die Reise mit Euch! Und freue mich immer über Feedback :-)

 

Hier geht es zu Deiner 30 - Tage - Minimalismus - Challenge --->  https://www.wohnliebhaber.de/blog/30-tage-minimalismus-challenge-mach-mit

 

 

 


Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.